Workshop „KlimaFrühstück“

@ Verbraucherzentrale Hessen e.V.

Viele junge Menschen sorgen sich um ihre Zukunft und möchten etwas für das Klima tun. Der Workshop "KlimaFrühstück" der Verbraucherzentrale Hessen greift dieses Interesse auf und behandelt einen wichtigen Aspekt des Themas Klimaschutz für den Unterricht: die Ernährung. Denn mit klimasensiblen „Tellerentscheidungen“ können Schülerinnen und Schüler ihre eigene CO2-Bilanz verbessern und damit aktiv zum Klimaschutz beitragen.

Der Workshop beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Anhand von Brot, Aufstrich und Belag, Obst, Gemüse sowie Getränken wird schnell deutlich, wo die Frühstückszutaten herkommen, wie sie produziert oder verpackt wurden und wie sie unser Klima beeinflussen. Vom Einkauf über die Büffetvorbereitung bis hin zur anschließenden Kleingruppenarbeit zur Vertiefung der Themen, erfahren, hinterfragen und diskutieren die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Klimaschutz. Das  Material ist für die Klassenstufen 8 bis 10 besonders geeignet.

Das Bildungsangebot eignet sich im schulischen Kontext fachübergreifend sowie fachspezifisch für die Fächer Biologie (Inhaltsfelder: „Wechselwirkungen in Ökosystemen“ und „Stoffwechsel und Regelmechanismen“), Erdkunde (Inhaltsfelder: „Umwelt – Gesellschaft – Beziehungen und globale Probleme“ und „Natur/Umwelt“, insbesondere Geographische Urteils- und Kommunikationskompetenz) und Politik und Wirtschaft (Inhaltsfelder „Wirtschaft“ und „Gesellschaft und Natur“).

Hier geht's zu den nachfolgenden Materialien

  • Klimafrühstück: Leitfaden für Lehrkräfte
  • Material Station 1 "Problemlos: Biologisch"
  • Material Station 2 "Restlos: Lebensmittelverschwendung vermeiden"
  • Material Station 3 "Verpackungslos: Verpackungsmüll vermeiden"
  • Material Station 4 "Grenzenlos: Saisonal und regional"
  • Material Station 5 "Bedenkenlos: Pflanzlich essen“