Fachtagung CO₂-neutrale Schule am 11. November 2021

Wie groß ist der CO2-Fußabdruck unserer Schule? Mit welchen Klimaschutzmaßnahmen können wir unseren Handabdruck vergrößern? Können wir als Schule CO2-neutral werden?

Auf der Fachtagung „CO2-neutrale Schule“, die am 11. November 2021 digital sowie im Haus am Dom in Frankfurt in Präsenz stattfand, befassten sich die Teilnehmenden aus Schulen, Studienseminaren, Umweltbildungszentren, Kommunen, hessischen Ministerien, Unternehmen, Instituten und Vereinen mit diesen Themen.

Impulse setzten die vielseitigen Vorträge aus Wissenschaft und Praxis. Einen umfassenden Überblick mit einem differenzierten Fokus auf die Möglichkeiten der CO2-Neutralität gab zunächst das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU). myclimate Deutschland aus Reutlingen legte Notwendigkeit und Potenziale der CO2-Kompensation an Schulen dar.

Praxiserfahrungen am Hildegardis-Gymnasium
Kempten – © Umweltlernen

Die Praxis des Energiecontrollings stellte das Energiemanagement des Amts für Bau und Immobilien Frankfurt vor. Das Hildegardis-Gymnasium Kempten illustrierte die pädagogische Einbettung des Projekts in den Schulalltag und überzeugte durch langjährige Erfahrung.

Der rege Austausch nach den Vorträgen und die vielseitigen Diskussionen spiegeln die Bedeutung des Themas und den Bedarf an Praxiserfahrungen wider. Sehr positive Rückmeldungen gab es von Seiten der insgesamt knapp 70 Teilnehmenden.

Die Fachtagung konnte somit viele gute Impulse liefern und das Thema ein Stück weiter in die Breite tragen.

Im kommenden Jahr soll eine Handreichung für Schulen zum Thema erscheinen.

Hier können Sie den Flyer zur Veranstaltung herunterladen.

Die Veranstaltung wurde von Umweltlernen in Frankfurt e.V. organisiert. Sie fand im Rahmen des Projekts „Kooperation Klimabildung & Energieberatung" statt.

Ansprechpartner:

Umweltlernen in Frankfurt e.V.
michael.schlecht@stadt-frankfurt.de
Tel. 069-21230130