Werkstatt Ernährung

Die erlebnis- und handlungsorientierte Lernwerkstatt Ernährung des hessischen Verbraucherschutz- und des Kultusministeriums, gemeinsam erarbeitet mit Partnern des Ernährungsbereiches, verknüpft die Essenszubereitung mit Themen der Ernährungs- und Verbraucherbildung.

Kindern und Jugendlichen, speziell der Klassen 5 und 6, werden die gesundheitlichen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte von Essen und Trinken praxisorientiert vermittelt. Hierzu stehen ein umfassendes Handbuch, eine CD und eine Werkstattkiste bereit. Die Materialien können von Lehrkräften, von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und von Fachfremden, die mit Kindern kochen und etwas über Essen und Trinken lernen wollen, genutzt werden.

Fortbildungen vermitteln Lehrkräften sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, wie sie die Lernwerkstatt in der Schule umsetzen können.

Materialien zum Projekt

Projektträger

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Zielgruppen

Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, speziell der Klassen 5 und 6

Zeitumfang

  • Die Bausteine sind variabel einsetzbar. In der Praxis bewährt haben sich z.B.:

    (1) Ein wöchentliches Angebot als Arbeitsgruppe (AG) oder Wahlpflichtunterricht (WPU) über ein Schulhalbjahr hinweg (pro Schulhalbjahr 16-20 Einheiten)
    (2) Der Einsatz bei Projekttagen und -wochen
    (3) Die Integration in den Regelunterricht

  • Eine Vor- und Nachbereitungszeit empfiehlt sich, ist jedoch abhängig von dem Umfang, mit dem die Lehrkraft die einzelnen Bausteine der Werkstatt Ernährung umsetzen möchte. Jedoch enthalten alle Bausteine auch Rezepte, die auch mit wenig Vorbereitungszeit umgesetzt werden können. Bei einigen kann das Mitbringen von bereits vorgekochten Speisen den Zeitplan während der Durchführung entlasten.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Idealerweise verfügt die Schule über eine Küche, die von den Schülerinnen und Schülern genutzt werden kann. Steht diese nicht zur Verfügung, kann die „Werkstatt Ernährung“ auch mit einfachen Mitteln im Klassenraum umgesetzt werden.
    Als Hilfestellung dient Ihnen dabei die Werkstattkiste. Was sich darin befinden sollte, sehen Sie hier.

  • Kosten entstehen lediglich für die benötigten Lebensmittel zum Kochen der Rezepte. Je nach Gruppengröße fallen diese unterschiedlich aus und müssen zuvor durch die zuständige Lehrkraft kalkuliert werden.

  • Buchung externer Multiplikatorinnen: Normalerweise führt die Lehrkraft die „Werkstatt Ernährung“ durch. Sie können sich für die Umsetzung in der Schule jedoch Unterstützung holen. Speziell geschulte Ernährungsfachfrauen des Landfrauenverbandes können angefordert werden. Mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 erhalten die Schulen das Angebot kostenlos durch den Integrierten Klimaschutzplan Hessen 2025.

    Zudem können Schulen, die Schulmilch beziehen, Fördermittel für die anfallenden Honorarkosten im Rahmen des neuen EU-Schulmilchprogramms beim Regierungspräsidium Gießen beantragen.

  • Fortbildungen: Zusätzlich bietet die Vernetzungsstelle Schulverpflegung kostenlose Fortbildungen für Lehrkräfte sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren dazu an, wie die „Werkstatt Ernährung“ als eine ernährungsbildende Maßnahme in der Schule umgesetzt werden kann.

Ansprechpartner

Daniela Born-Schulze
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden
Telefon (06 11) 8 15 14 72
daniela.born-schulze@umwelt.hessen.de